Eigener WordPress Blog - Kein Problem!

5/5 - (1 vote) 

Wieder neigt sich die Woche dem Ende und wir starten mit einem Blog­ar­tikel ins Wochenende. Da uns immer wieder Bekannte oder Verwandte fragen, wie man einen eigenen Blog erstellt, wollen wir heute mal in wenigen Schritten erklären, wie man mit WordPress kostenlos und einfach einen Weblog zum Leben erwecken kann.

Die Frage, welches die richtige Plattform für einen eigenen Blog ist, wollen wir heute auslassen und uns von vorn­herein auf das meist genutzte Blog-System der Welt – nämlich WordPress – konzentrieren.

 

Mit WordPress zum ersten eigenen Blog

Bloggen scheint immer beliebter zu werden, fast jeder hat mitt­ler­weile seinen eigenen Blog. Die The­men­vielfalt, welche in Blogs behandelt wird, ist nahezu unendlich. Vom Aquarium-Pflege-Blog bis hin zum Über­ra­schungseier-Sammel-Blog ist alles dabei. Mit knapp 200 Millionen Blogs weltweit, ist man als Blogger also in guter Gesellschaft.

WordPress ist wohl das bekann­teste und jeden­falls das meist genutzte Content Management System der Welt. Ursprünglich war es als reine Blog Software gedacht, doch mitt­ler­weile können damit auch auf­wendige Inter­net­prä­senzen ent­wi­ckelt werden. Eigentlich gibt es 2 Mög­lich­keiten WordPress zu nutzen. Zum einen kann man auf einer eigenen Domain WordPress instal­lieren, zum anderen besteht die Mög­lichkeit auf WordPress.com ohne bestehenden Host los­zu­legen. Wer also zum ersten Mal mit WordPress in Berührung kommen möchte bzw. das Bloggen erst für sich entdeckt hat, ist dort bestens aufgehoben.

 

Regis­trierung bei WordPress

Bei der Regis­trierung auf WordPress.com kann man zwischen 3 unter­schied­lichen Paketen auswählen. Es stehen zur Auswahl:

– WordPress.com Anfänger (kostenlos)

– WordPress.com Premium  (€ 99,- pro Jahr)

– WordPress.com Business  (€ 299,- pro Jahr)

Im Anfänger Paket stehen aktuell 3 Gigabyte Spei­cher­platz zur Verfügung und man kann eine indi­vi­duelle Domain wählen. Aller­dings wird in diesem Paket auch Werbung ein­ge­bunden und die Themes können nur teilweise indi­vi­dua­li­siert werden. Schrift­arten können bei­spiels­weise nicht geändert werden. Außerdem steht nur eine begrenzte Zahl an Templates zur Verfügung. Weiter können keine HD Videos auf der eigenen Seite ein­ge­bunden werden.

Die höher­stu­figen Versionen bieten hier zusätz­liche Features und erwei­terten Spei­cher­platz bzw. Support. Da wir uns aber auf die kos­tenlose Version fokus­sieren wollen, würde es hier zu weit führen, alle Unter­schiede aufzulisten.

Nach dem man eine eigene URL gewählt hat, seine Daten ein­ge­tragen und diese mittels E-Mail­adresse bestätigt hat, kann es auch schon losgehen.

 

Ein­richten des kos­ten­losen WordPress Blogs

Hier möchten wir eine Schritt-für-Schritt Anleitung geben, wie ihr euren Blog ein­richten könnt:

  1. Wurde der Blog mittels Bestä­ti­gungsmail aktiviert, wird man auto­ma­tisch in den Ein­rich­tungs-Assis­tenten weitergeleitet.
  2. In der Ein­rich­tungs-Hilfe kann Blog-Title und Unter­titel (soge­nannte Tagline) gewählt werden. Zusätzlich kann angegeben werden, in welcher Sprache man bloggen will.
  3. Auf der nächsten Seite hat man die Mög­lichkeit, ein Theme – also ein Design – für seinen Blog zu wählen. Aktuell stehen ca. 150 kos­tenlose und etwa 100 Premium Themes zur Auswahl. Hier verbringt man meist eine ganze Weile bis man sein per­sön­liches Highlight gefunden hat. Die Ein­stel­lungs­mög­lich­keiten an den einzelnen Themes sind zwar begrenzt, aber dennoch sehr umfang­reich und sollten für den Anfang durchaus ausreichen.
  4. Nachdem das Theme gewählt ist, kann man in den Theme-Optionen noch Anpas­sungen vornehmen und bei­spiels­weise Hin­ter­grund­farbe ändern oder ein Logo hochladen.
  5. Außerdem besteht auch die Mög­lichkeit, den eigenen Blog mit einem Facebook- oder Twitter-Account zu ver­knüpfen und somit zusätz­liche Leser zu erreichen.
  6. Der letzte Schritt ermög­licht das Posten eines ersten Beitrages. Die Ober­fläche für das Erstellen von Beiträgen ist recht einfach. Man gibt in das vor­ge­sehene Feld eine Über­schrift ein und in das dar­un­ter­lie­gende Textfeld seinen Blog­beitrag. Über den Editor kann man den Text ganz einfach for­ma­tieren und Bilder hin­zu­fügen. Ist man mit dem Geschrie­benen zufrieden, kann der Artikel mittels „Aktua­li­sieren-Button“ rechts ver­öf­fent­licht werden.

Wer mehr als nur eine Seite erstellen möchte kann dies über den Menüpunkt „Seiten“ machen. Die Zuordnung zu den jewei­ligen Unter­seiten funk­tio­niert über die „Kate­gorien“, welche ebenfalls erstellt werden können.

 

Wir hoffen, wir konnten in aller Kürze die wich­tigsten Schritte zur Erstellung eines eigenen Blogs mit WordPress beschreiben. Wer seinen Blog für die Such­ma­schinen opti­mieren möchte, um mehr Besucher mit seinen Artikeln zu erreichen, kann uns gerne kon­tak­tieren. Wir helfen gerne bei der On- und Off Page-Optimierung eurer WordPress-Blogs.