SEO selbst gemacht: 3 typische SEO-Fehler

Rate this post

In unserem heutigen Artikel wollen wir uns 3 typische SEO-Fehler ansehen, die gerade von kleinen Unter­nehmen, die Suchmaschinen­optimierung noch großteils selbst durch­führen, gerne gemacht werden. Wir wollen diese Fehler hier auflisten und erklären wie man mit ein paar wenigen Anpas­sungen mehr aus der eigenen Webseite her­aus­holen kann.

Gerade kleine Unter­nehmen, die nur über ein begrenztes Budget verfügen und daher keine SEO-Agentur beauf­tragen oder eigene Marketing-Mit­ar­beiter ein­stellen können, versuchen sich daher gezwun­ge­ner­maßen meist selbst im Bereich Suchmaschinen­optimierung. Ganz egal, ob es sich dabei um eine kleine Pension in Vor­arlberg oder ein lokales Sport­ge­schäft im Bur­genland handelt, es werden oft dieselben Fehler gemacht. Diese wollen wir hier genauer unter die Lupe nehmen und Tipps geben, wie man diese Fehler vermeiden kann.

 

Typische SEO-Fehler im Überblick

 

Fehler 1: Man denkt nicht genügend über den Sei­ten­aufbau nach

Google arbeitet sei­ten­ori­en­tiert, d.h. Rankings für bestimmte Such­be­griffe werden immer einer bestimmten Unter­seite zuge­ordnet. Dies bedeutet auch, wenn jemand nach der Such­phrase „X Y“ sucht und Infos zum Thema X auf einer Unter­seite und Infos zum Thema Y auf einer anderen stehen, die Webseite für „X Y“ nicht gefunden werden kann.

Als Grund­regel für erfolg­reiches Online-Marketing lässt sich fest­halten: Will man für eine bestimmte Such­phrase gefunden werden, braucht man eine passende Seite, lediglich eine sich mit dem Thema befas­sende Site reicht oft nicht aus.

 

Fehler 2: Sich auf die falschen Keywords fokussieren

Der häufigste Fehler bei der Sei­ten­er­stellung und der anschlie­ßenden Suchmaschinen­optimierung liegt darin (übrigens nicht nur bei kleinen Unter­nehmen, sondern auch bei großen), dass man die zu opti­mie­renden Keywords nicht gut recher­chiert bzw. auswählt. Oft werden vom Chef irgend­welche Keywords vor­ge­geben, für welche gute Rankings erreicht werden sollen. Ob diese Keywords schluss­endlich auch den gewünschten Erfolg mit sich bringen, wird im Vorfeld meist nicht genauer unter­sucht. In solchen Fällen wird dann auf Keywords optimiert, die entweder über nahezu kein Such­vo­lumen verfügen oder bei denen der Wett­bewerb so groß ist, dass keine guten Rankings erzielt werden können.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, im Vorfeld und zur Planung der Suchmaschinen­optimierung eine aus­führ­liche Keyword-Recherche durch­zu­führen und so die für die eigene Branche optimalen Keywords in Hinblick auf das Ver­hältnis von Wett­bewerb und Such­vo­lumen her­aus­filtern zu können. Falscher Keyword-Fokus ist ein gra­vie­render SEO-Fehler, der im Nach­hinein nur mehr schwer und mit großem Aufwand ver­bessert werden kann.

 

Fehler 3: Google zu viel Intel­ligenz unterstellen

Goolge ver­bessert den eigenen Algo­rithmus ständig und wir von Tag zu Tag besser darin, Inhalte von Webseiten zu verstehen und zu bewerten. Gerade im Bereich Text- und Keyword-Analyse ist Google in den letzten Jahren immer besser geworden. Vor allem der im September 2013 ein­ge­führte Google Algo­rithmus Hum­mingbird hat hierzu sehr viel bei­getragen. Seither erkennt Google nicht mehr nur einzelne Worte, sondern kann diese auch ver­knüpfen und aus anderen Inhalten die Aus­richtung der Webseite verstehen. Vorher gab es z.B. bei Worten wie „Golf“, „Hahn“ usw. Schwie­rig­keiten, da Google nicht verstehen konnte, welchem The­men­gebiet eine Webseite unter­zu­ordnen ist, es wurden lediglich die einzelnen Keywords isoliert betrachtet.

Wir hoffen, dass wir mit dieser kurzen Übersicht der wich­tigsten SEO-Fehler ein paar gute Tipps für die Suchmaschinen­optimierung geben konnten. Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!