Falsche Erwar­tungen an SEO - Was bringt SEO?

Rate this post

Der Fei­er­abend ist zum schon zum Greifen nah, doch bevor es in das wohl­ver­diente Wochen­enden geht, haben wir von Tractive Tours SEO noch einen neuen Blog­ar­tikel für euch bereitgestellt.

Heute wollen wir uns einmal mit den falschen Erwar­tungs­hal­tungen an SEO beschäf­tigen. Noch immer werben unseriöse Agenturen mit falschen Ver­spre­chungen und garan­tieren so angeb­liche Top-Rankings zu absurd niedrigen Preisen. Ander­seits haben sich die Anfor­de­rungen an modernes SEO seit Panda und Penguin grund­legend geändert. Hieß das Credo früher einfach, Metadaten ausfüllen, Massen-Lin­kaufbau vor allem anhand von Keyword-Linktexten und Texte mit schwachem Content, reicht diese viel­leicht früher einmal zum Ziel führende Strategie heut­zutage bei weitem nicht mehr aus.

Schlag­artige Top-10-Plat­zie­rungen, schier endloser Traffic und unzählige qua­li­tativ hoch­wertige Backlinks kann in der Regel keine ernst­zu­neh­mende SEO Agentur von heute auf morgen garan­tieren. Denn Suchmaschinen­optimierung lässt sich nicht mehr in der bloßen Anzahl der Backlinks messen, sondern vielmehr ist inzwi­schen eine Vielzahl von unter­schied­lichen Faktoren für erfolg­reiche Rankings ver­ant­wortlich. Deshalb sollten zu Beginn einer jeden SEO-Zusam­men­arbeit gemeinsame und vor allem rea­lis­tische Ziele definiert werden, um so etwaigen Miss­ver­ständ­nissen und falschen Erwar­tungs­hal­tungen vorzubeugen.

 

Von der richtigen Keyword-Recherche bis hin zur umfassen On Page-Analyse

Am Anfang gilt, die richtige SEO-Strategie fest­zu­legen. Das beginnt im Nor­malfall mit umfas­senden Recherchen und Analysen. Recherche bedeutet immer einen hohen Zeit- und Arbeits­aufwand zu Beginn eines jeden SEO-Projektes. Viele Kunden vergessen jedoch, dass während dieser enorm wichtigen Anfangs­phase noch keine Erfolge gemessen werden können und bereits dieser Prozess mit Kosten verbunden ist. Dabei ist es ganz einfach: Ohne Analysen und einen richtigen Plan, ist kein nach­hal­tiges und erfolg­reiches SEO möglich. Recherchen und Analysen sind für einen SEO das, was für einen Archi­tekten das Fundament eines Hauses ist.

 

Nach­haltig ver­bes­serte Rankings zu the­men­re­le­vanten Keywords

In den Rankings rasch nach oben klettern und das mit allen wichtigen Keywords mag zwar wie ein schöner Traum klingen, ist in der Realität aber nicht zu machen. Erfolg­reiches SEO funk­tio­niert nur mittel- bis lang­fristig, d.h. ver­bes­serte Rankings stellen sich erst nach einer gewissen Zeit ein. Das erfordert Geduld, auch von den Kunden. In diesem Kontext ist es ent­scheidend, sich auf einige wenige Keywords fest­zu­legen und diese kon­ti­nu­ierlich zu opti­mieren. Kunden müssen sich daher über deren Top-Keywords bewusst sein oder diese eben mit Hilfe einer SEO Agentur erstmals festlegen. Die Wahl der richtigen und the­men­re­le­vanten Keywords legt die Basis für alle weiteren Arbeiten: Die Optimierung der Webseite, den Backlink-Aufbau und die den Keywords ent­spre­chenden Ankertexte.

 

Ohne guten Content kein gutes SEO

Es mag zwar viel­leicht wie ein alter Hut klingen, aber das Sprichwort Content is king! gilt heute mehr denn je. Wer als Web­sei­ten­be­treiber den Anspruch hat, gut auf Google zu ranken, sollte auch den Anspruch haben, den stärksten Content zu einem Thema im Netz bereit zu stellen. Das wird mit durch­schnitt­lichen Texten kaum möglich sein. Was guter Content ist, ent­scheidet letzten Endes nicht der SEO, sondern die Besucher einer Seite. Das bedeutet im Umkehr­schluss, dass auch dem­entspre­chend viel Arbeit in Recherche, was Thema, Art des Content, die Auswahl der richtigen Kanäle oder Opinion Leader betreffen, inves­tiert werden muss.

 

Nach­hal­tiger und natür­licher Linkaufbau

Lin­kaufbau ist ein wesent­licher Bestandteil der Off Page-Optimierung einer Webseite. Die Maxime sollte dabei lauten, möglichst hoch­wertige Links von starken Authority-Seiten zu generieren. Qualität kommt hier ganz klar vor Quantität. Große Mengen von Links in sehr kurzer Zeit sug­ge­rieren unwei­gerlich fehlende Natür­lichkeit und führen in vielen Fällen zu Her­ab­stu­fungen durch Filter wie den Google Penguin. Wie bereits erwähnt spielt auch die Qualität der Links eine zentrale Rolle, wobei nicht die Pageranks der link­ge­benden Seiten aus­schließlich maßgebend sind, sondern auch eine hohe Themenrelevanz.

 

Traffic Stei­ge­rungen und On Page-Optimierung

Ver­bes­serte Rankings ver­sprechen im Nor­malfall auch höheren Traffic. Jedoch ergeben sich auch an dieser Stelle häufig falsche Erwar­tungs­hal­tungen seitens der Kunden. Der Grund hierfür sind oftmals von Kunden vor­aus­be­rechnete Traffic-Daten, die aus dem Such­vo­lumen und den Click-Through-Rates ermittelt werden. Aber auch hier wird oft der Faktor Mensch außen vor­ge­lassen. Denn was von Rechnern vor­aus­be­rechnet werden kann, muss nicht zwangs­läufig dem ent­sprechen, wie sich Menschen verhalten. Ent­scheidend ist, ob sich die Besucher auf der gefun­denen Webseite auch wohl­fühlen und sie das vorfinden, wonach sie auf Google gesucht haben. In diesem Zusam­menhang werden Leads und Conversion-Rate wichtig, die das eigent­liche Endziel dar­stellen. Es geht schließlich darum Kunden zu gewinnen und höhere Umsätze zu erzielen. Daher gilt es im Zuge der On Page-Optimierung auch Aspekte wie Usability und Besu­cher­nutzen zu optimieren.

 

Zu guter Letzt bleibt zu erwähnen, dass SEO nur dann erfolg­reich funk­tio­nieren kann, wenn Kunden und Agenturen zusammen arbeiten und sich gegen­seitig unter­stützen, damit gemeinsame Ziele erreicht und falsche Erwar­tungs­hal­tungen vermieden werden können.